Saison 2013/2014

Baden-Württembergische Freiwasser-Titel setzen Saison-Schlusspunkte

(ge) Mit zwei Meisterschaftstiteln, einer Vizemeisterschaft sowie zwei dritten Plätzen bei den 19. Internationalen Baden-Württembergischen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen am 26./27.7.2014 im Gifizsee in Offenburg krönten die Athleten der ersten Wettkampfgruppe des Schwimmteams TV Bühl eine überaus erfolgreiche erste Saison unter dem neuen Cheftrainer Rudi Schulz. Nachdem seine Schützlinge unter seiner Ägide bereits Deutsche, Süddeutsche, Baden-Württembergische sowie ungezählte Badische Meistertitel errungen hatte, wurde zum Abschluss des tollen ersten Jahres auch das Freiwasser erobert.

Als neue Freiwasser-Königinnen in Baden-Württemberg dürfen sich nach diesem letzten Schwimm-Wochenende vor der Sommerpause Fabiana Lotter (Jahrgang 2000) und Giulia Goerigk (Jahrgang 2002) bezeichnen. Beide zeigten fabelhafte Leistungen und verwiesen ihre Konkurrenz mit teilweise Riesenabstand auf die Plätze: Lotter siegte mit über zwei Minuten (!) Vorsprung über die lange Distanz von 5000m, Goerigk ließ mit einer Minute Vorsprung über 2500m ebenfalls ihren Gegnerinnen nicht den Hauch einer Chance. Der Riesenerfolg insbesondere von LotterGoerigk wurde ja bereits Deutsche Mehrkampfmeisterin, Süddeutsche Meisterin etc. – ist neben vielem anderen sicherlich ein Ergebnis der kontinuierlichen Trainerarbeit des erfahrenen Trainers Rudi Schulz, der sich selbst sein erstes Jahr beim Schwimmteam „versüßte“.

Neben diesen Titeln war aber auch der Rest des angetretenen Teams auf Zack: So freute sich Jonas Seiler (2001), der auch diese Saison einen in dieser Form nicht erwarteten Höhenflug erlebte, über einen Baden-Württembergischen Vize-Meistertitel über 2500m, mit nur zwei Sekunden Rückstand gefolgt von seinem gleichaltrigen Teamkollegen Ole Baur. Ebenfalls nur fünf Sekunden trennten Lina Goerigk (1999) über 5000m vom Vizetitel, mit dem dritten Podestplatz war sie nach dieser anstrengenden, aber äußerst erfolgreichen Saison mehr als zufrieden. Joe Baur rundete mit einem feinen fünften Platz im starken Teilnehmerfeld seines Jahrgangs (1999) den Gesamtwettkampferfolg ab.

Read more: 19. Int. Baden-Württembergische Meisterschaften im Freiwasserschwimmen

In den abschließenden 3x1250m-Staffeln fehlte dann etwas die Kraft, auch stellte hier das Schwimmteam mit die jüngsten Mannschaften, so dass bei den Damen mit einem vierten Platz das Podest mehr als knapp verfehlt wurde. Zusammen mit seinem Erfolgstrainer Rudi Schulz blickt das Schwimmteam TV Bühl der im September beginnenden neuen Saison mehr als hoffnungsvoll entgegen.

Zehn badische Meistertitel für Giulia Goerigk, drei für Nathalie Gutheil – 31 Medaillen für Schwimmteam TV Bühl

(ge) Eine große Galavorstellung der neuen Deutschen Jahrgangs-Mehrkampfmeisterin Giulia Goerigk, eine beeindruckende Vorstellung der erst elfjährigen Nathalie Gutheil und ein mehr als couragiertes Auftreten der Baden-Württembergischen Meisterin über die Bruststrecken, Jasmin Vollmer, garniert von Medaillen von Marie Stange, Joe Baur, David Schmidt und Jonas Seiler krönten eine lange und äußerst erfolgreiche Saison bei den Badischen Sommermeisterschaften im Schwimmen am 19./20.7.2014 auf der 50m-Bahn im Freiburger Westbad. Mit insgesamt 31 Medaillen – dreizehn Gold-, zehn Silber- und acht Bronzenen – verabschiedete sich die Mehrzahl der achtzehn für diese Badischen Jahrgangsmeisterschaften Qualifizierten in den verdienten Sommerurlaub. Unter 443 Schwimmern und Schwimmerinnen aus 38 Badischen Vereinen hatte sich die Mannschaft gut behauptet, was sich auch in den geschwommenen 49 persönlichen Bestzeiten widerspiegelte.

Star der beiden Tage war sicherlich die frisch gekürte Deutsche Mehrkampfmeisterin Giulia Goerigk aus dem Jahrgang 2002, die insgesamt elfmal startete, dabei zehnmal ihren gleichaltrigen Konkurrentinnen keine Chance ließ und Gold holte, sich lediglich beim elften Start – 50m Schmetterling – knapp geschlagen geben musste. Goerigk bewies mit ihren Siegen über 50m, 100m, 200m und 400m Freistil, 50m, 100m und 200m Rücken, 100m und 200m Schmetterling sowie 200m Lagen auch noch ihre Vielseitigkeit, mit geschwommenen sechs neuen Bestzeiten darüber hinaus, dass sie auch zum Ende der Saison über erhebliche Reserven verfügt. Zusammen mit ihrer Teamkameradin Marie Stange (2002) sorgte sie auch über 50m Freistil für den einzigen Doppelsieg der Meisterschaften aus Bühler Sicht, wobei sich die erfolgreiche Vizemeisterin Marie Stange auch noch über eine tolle neue Bestzeit (29,87 sek.) freuen durfte. Die Dritte im Bunde dieses Jahrgangs, Sarah Hauser schwamm bei ihrem ersten Start bei Badischen Sommermeisterschaften zwar eine neue Bestzeit, platzierte sich aber knapp nicht.

Ebenso in die Annalen der Mehrfachsiegerinnen schrieb sich die erst elfjährige Nathalie Gutheil (2003) mit insgesamt acht Medaillen – drei Gold-, vier Silber- und einer Bronzenen – bei acht Starts mit sechs Bestzeiten ein. Über alle drei Freistilstrecken – 100m, 200m und 400m – blieb sie ungeschlagen, wobei sie ihre Bestzeit über die 100m (1:07,30 min.) weiter nach unten schraubte. Über 50m, 100m, 200m Rücken und 200m Lagen wurde sie Vizemeisterin, Dritte über 50m Freistil. In ihrem Jahrgang 2003 zeigten Vivien Stolle und Emely Kölmel mit vier Bestzeiten und knappen Platzierungen bei vier Starts ihr noch nicht vollständig abgerufenes Potenzial, Catherina Wendenburg steuerte noch eine weitere Bestzeit bei.

Von den älteren Starterinnen überzeugte Fabiana Lotter (2000) mit vier Bestzeiten, Lina Goerigk und Luna Fels (beide 1999) bestätigten ihre Qualifikation. Herausragend und zuverlässig wiederum die fünfzehnjährige Jasmin Vollmer (1998), die als Baden-Württembergische Meisterin auch diesmal wieder mit drei Silber- und drei Bronzemedaillen auf allen Bruststrecken, aber auch über 100m Schmetterling, 200m Lagen und 400m Freistil auf sich aufmerksam machte.

Die männlichen Teilnehmer zeigten mit der Silbermedaille über 50m Brust von David Schmidt (1996), dem ältesten Teilnehmer des Schwimmteams, Flagge, der Zweitälteste, Moritz Kindermann (1998) blieb knapp geschlagen hinter den Platzierten. Dreimal Dritter über die Schmetterlings- und Lagenstrecken wurde Joe Baur (1999). Tolle Leistungen zeigten die Jungen des Jahrgangs 2001, Jonas Seiler, Ole Baur und Julius Haas. Allen voran Seiler, der seine sechs Bestzeiten bei sechs Starts mit einer Bronzemedaille über 200m Lagen belohnte, über die anderen Strecken immer nur knapp geschlagen das Podest verpasste. Baur schwamm bei sechs identischen Starts fünf Bestzeiten, Haas schaffte deren zwei.

Cheftrainer Rudi Schulz wird noch einen Teil seiner Schützlinge zu den Baden- Württembergischen Freiwassermeisterschaften begleiten, kann diesen aber nach dem Ergebnis der Sommermeisterschaften gelassen entgegen blicken. Die Jüngeren werden teilweise noch am Vielseitigkeitstest des Badischen Schwimmverbandes teilnehmen, die beide am kommenden Wochenende ausgetragen werden, bevor endgültig die Sommerpause beginnt.

Europäisches Festival mit sieben Nationen beim 22. Internationalen Bühler Schwimm-Meeting

(ge) Das Internationale Bühler Schwimm-Meeting am 5.7.2014 geht nicht nur in die 22. Auflage, nein auch die Beliebtheit unter den europäischen Schwimmsportlern wächst: Zu diesem sportlichen Stelldichein als einer der größten eintägigen Schwimmsportveranstaltungen im süddeutschen Raum trifft sich dieses Jahr die europäische Schwimmjugend aus insgesamt sieben Nationen zum schwimmerischen Kräftemessen auf der 50m-Bahn des Bühler Schwarzwaldbades.

Ab 9:00 Uhr am Samstag werden sich junge Schwimmer und Schwimmerinnen ab acht Jahren aus Frankreich – Villefranche und Cernay – , England – Bishop`s Startford –, Belgien – Schwimmschule St. Veith –, Ungarn – HKLSE Szentendre –, Russland – Junost Kaliningrad –, Schweiz – Thalwil, Wädenswil und Burgdorf – und vielen deutschen großen und kleineren Vereinen auf den 50m- und 100m-Strecken aller Schwimmdisziplinen sowie insgesamt fünf Staffeln messen. Über 410 Athleten sind bis jetzt schon gemeldet, die Zahl kann sich eventuell noch erhöhen. Die Staffelwettkämpfe versprechen bei dieser Konstellation ebenfalls an Spannung ein Höchstmaß, zumal die Ungarn erfahrungsgemäß mit Top-Athleten anreisen, und sich zumindest den Titel der besten ausländischen Mannschaft sichern wollen, soweit sie nicht der auch stark präsenten Mannschaft des Schwimmteams TV Bühl den Gesamtsieg – der sehr lukrativ ausgelobt ist – streitig machen wollen.

Die französische Mannschaft aus Bühl`s Partnerstadt Villefranche ist mit 21 Schwimmern vertreten, auch sie werden schon zahlenmäßig eine große Rolle spielen. Nicht außer Acht zu lassen auch die mit 61 Sportlern gemeldete Mannschaft der Saar Max Ritter. Gespannt darf man auch auf die Einzelduelle der Bühler Top-Masters-Schwimmer –z.B. Jochen Schweikert, Lukas Haderer u.a. – mit dem fünfmaligen Britischen Masters-Sieger und ehemaligen Bühler Cheftrainer Stuart Clarke sein. Die Finalistin bei den deutschen Meisterschaften, die ehemalige Bühler Top-Schwimmerin und mehrfache Sportlerin des Jahres der Stadt Bühl, Sita Kusserow – jetzt startend für die SGR Karlsruhe und sonst in Reno/Nevada (USA) studierend –, wird sich an ihrer alten Wirkungsstätte mit den Nachwuchshoffnungen des Schwimmteams, Rosa Schäfer – Süddeutsche Meisterin – und Giulia Goerigk – Deutsche Mehrkampfmeisterin – auseinander zu setzen haben. Spannende Rennen sind vorprogrammiert, zumal auch aus dem fernen Kaliningrad mit Anna Karpina eine junge, überragende Brustschwimmerin gemeldet wurde.

Read more: 2. Vorbericht 22. Int. Bühler Schwimm-Meeting

Um die zahlreichen Ehrenpreise in Form von Pokalen und Geldumschlägen wird es daher sicherlich packende, aber faire Wettkämpfe geben, die Spender aus Politik und heimischer Wirtschaft werden diese am Ende teilweise höchstpersönlich den Siegern überreichen. So übergibt grundsätzlich Herr Oberbürgermeister Schnurr den Pokal und den Umschlag für den Gesamtsieg. Über 50 Kinder und Jugendliche der ausländischen Vereine werden die Gastfreundschaft der Bühler Schwimmereltern genießen dürfen, und werden von diesen Familien beherbergt und betreut. Andere übernachten im städtischen Haus der Vereine oder z.B. Kloster Neusatzeck.

Den ganzen Tag über ist für das leibliche Wohl in Form von Kaffee, Kuchen, Spaghetti u.v.a.m. durch die vielköpfige Helferschar des Schwimmteams TV Bühl gesorgt, eine große, reich mit Preisen bestückte Tombola – Hauptgewinne sind ein Fahrrad und ein Sparkassen-Gutschein i.H.v. 250.- Euro – wartet auf Loskäufer und entsprechende Gewinner. Die Firma Schwimmsport Steiner aus Schwäbisch-Gmünd verkauft die neuesten Kreationen auf dem Markt der Schwimmsportmode samt Zubehör, und auch für Fußballverrückte wird mit einem großen Fernsehgerät dafür gesorgt sein, dass auch ja kein WM-Spiel verpasst wird. Der Abend wird mit einem gemeinsamen Essen mit den ausländischen Freunden ausklingen.

Zuschauer haben freien Eintritt, und sind den ganzen Tag bei hoffentlich schönem Wetter immer herzlichst willkommen.

 

Gesamtwertung wieder unbestritten in Bühler Schwimmerhänden

(ge) Nachdem sportlich das Schwimmteam TV Bühl beim 22. Internationalen Schwimm-Meeting am 5.7.2014 mit dem 22. Gewinn der Mannschaftswertung und vor allem der Rückeroberung des Sieges in der traditionellen 8x50m-Staffel mixed alles in trockene Tücher gebracht hatte, ging pünktlich am Spätnachmittag wieder die Sonne auf: Der Wettergott, der sich erst nicht richtig festlegen wollte, zu welcher Seite sein Pendel ausschlagen sollte, hatte nach etwas kühlem und windigem Beginn des Samstages mit Regen in der Mittagspause im Laufe des Nachmittages endgültig ein Einsehen und schickte seine wärmende Himmelsheizung hinunter ins Schwarzwaldbad. Ein rundum gelungenes und friedliches Fest europäischer Schwimmsportbegeisterter ging mit der Ehrung der Sonderpreisgewinner durch politische Prominenz und Vertreter der heimischen Wirtschaft im wärmenden letzten Sonnenschein zu Ende.

„Wenn wir nach Bühl kommen, ist das Schwimmen im Schwarzwaldbad für uns fast wie Urlaub,“ ließ der britische Top-Schwimmer und ehemalige Bühler Chefcoach Stuart Clarke vom befreundeten englischen Club aus Bishop`s Stortford verlauten, „wir kennen die Tradition der Freibäder in England überhaupt nicht.“ So gesehen war dann der Samstag durchaus durchwachsen, aber im Wesentlichen – im Gegensatz zum Vorjahr – trocken. Und selbst für das bisschen Regen in der Mittagspause fühlte sich eine englische Familie verantwortlich, da sie ja bestimmt „diesen aus Großbritannien“ mitgebracht hätten.

Von guten Leistungen ließen sich die über 400 Sportler aus sechs Nationen im Becken aber nicht abhalten: Das Schwimmteam TV Bühl gewann beim 22. Meeting zum 22. Mal die Gesamtwertung, diesmal vor der sehr starken SSG Saar Max Ritter und der SSG Pforzheim. Beste ausländische Mannschaft wurde – letztes Jahr war dies die Mannschaft aus dem französischen Villefranche – wieder die englische Mannschaft aus Bishop`s Stortford, die sich gerade in den Staffelwettbewerben faszinierende Duelle mit den Top-Athleten aus Bühl lieferten.

Gerade die absolut traditionsreichste Staffel am Ende, die 8x50m-Freistilstaffel mixed war ein wahrer Krimi: Erst durch die eingesetzten Bühler „Altstars“ wie Raphael Holfelder, Lukas Haderer und Jochen Schweikert, mit David Schmidt und der weiblichen Mithilfe von Marie Stange, Jasmin Vollmer, Giulia Goerigk und Carla Wolf wurden die starken Engländer besiegt. Die zweite Bühler Mannschaft belegte dabei in der Besetzung Lina Goerigk, Christian Hensel, Luna Fels, Dominik Latzel, Sarah Hauser. Benjamin Holfelder, Fabiana Lotter und Joe Baur den tollen dritten Platz unter zwölf Mannschaften. Von insgesamt fünf Staffeln gewannen die Bühler noch die 4x50m Lagenstaffel männlich, die 4x50m Freistilstaffel weiblich der Jahrgänge 2003-2006, wurde Zweite in der 4x50m Lagenstaffel weiblich hinter Bishop`s Stortford und 4x50m Freistilstaffel männlich 2003-2006 hinter Saar Max Ritter, und belegte noch zweimal den dritten Platz mit den jeweiligen zweiten Mannschaften.

Von den Mehrkampfwertungen wurden allein vier von Bühler Schwimmern gewonnen, Giulia Goerigk triumphierte im Jahrgang 2002, Adrian Orlemann im Jahrgang 2005, Joe Baur war der Beste im Jahrgang 1999 und Carla Wolf siegte im gemischten Jahrgang 1997/98, wobei Jasmin Vollmer (98) Zweite wurde. Zweite Plätze belegten Elisa Heller (06), Julia Kusserow (04), Rik Tausend (04) und David Schmidt (96), Dritte wurden Franziska Roth (06), Hanna Seiter (05), Lina Goerigk (99) und Jochen Schweikert (84). Das mit Spannung erwartete Duell des Letzteren mit dem englischen Top-Schwimmer und fünfmaligen britischen Masters-Meister Stuart Clarke entschied auf den Freistil- und Schmetterlingsstrecken der britische Gast für sich, in den Rückendisziplinen war Schweikert nicht zu schlagen. Clarke gewann auch die Mehrkampfwertung seines offenen Jahrgangs, Amy Young (99) aus seinem Vereins tat es ihm in ihrem Jahrgang gleich, Joe Taylor (2000) wurde entsprechend Dritter. Die Freude über die Geldpreise auch für den dritten Rang war groß, die Umrechnerei – „das sind etwa 12 Britische Pfund!“ – war schnell erledigt. Die übrigen Ehrenpreise wanderten in Saarland zur Saar Max Ritter – die 4x50m Freistilstaffel, Max Seifert (2003), Jana von den Driesch (2004) und Michael Raje (2006) waren die Glücklichen.

Ungarn war erfolgreich im Jahrgang 2002 mit Aron Pinter, die Schweiz mit Eva Geilenkirchen vom SV Wädenswil im Jahrgang 2003 und mit Jakob Grundbacher vom SC Thalwil im Jahrgang 2001, Pforzheim mit David Strombach (97/98), Heddesheim/Dossenheim mit Maialen Rohrbach (2001), SC Neustadt/Weinstr. mit Philipp Sonnenberg (2004), Freudenstadt mit der jüngsten aus dem Jahrgang 2006, Nathalie Armbruster und last but not least Sita Kusserow für die SGR Karlsruhe im Jahrgang 1996 und älter.

Ehrenpreise wurden auch dem Hauptschiedsrichter Michael Markert für sein 20. Jubiläum als Akteur beim Schwimm-Meeting zu teil ebenso wie dem Urgestein des Schwimmteams TV Bühl, Wolfgang Rickhoff, der nach ungezählten Jahren der Kampfrichter- und Ehrenpreis-Organisation aus Altersgründen endgültig aufhörte. „Man wird sich kaum daran gewöhnen können, die Kampf­richter­einsätze einmal nicht mehr so akribisch und akkurat in einer Mappe abgeheftet vorgelegt zu bekommen“, zog Schiedsrichter Markert Resümee, und übergab Wolfgang Rickhoff auch von seiner Seite aus ein kleines Präsent.

Mit einer großen Helferschar und unermüdlichem Einsatz aller Beteiligten konnte dann abends relativ pünktlich die Übergabe der Ehrenpreise erfolgen, angeführt von Bühl`s Oberbürgermeister Hubert Schnurr und Landtagsabgeordneten Tobias Wald, die zusammen mit dem Bühler Sportausschussvorsitzenden Woytal, dem Ehrenvorsitzenden des TV Bühl Anton Baur und Geschäftsführer Wolfgang Lorenz, sowie Holger Haas von der Fa. Haas Design alle Hände zu tun hatten, bis sie alle Geldpreise und Pokale an den Mann bzw. die Frau gebracht hatten. Über den Hauptpreis der fantastischen Tombola, das von Fa. Zweiradwelt-Rest gestiftete Jugendrad in modernem grünen Design freute sich Rik Tausend aus dem Schwimmteam TV Bühl, auch die restlichen 499 Preise fanden zufriedene in- und ausländische Abnehmer.

Beim gemeinsamen Fußball-Gucken des Argentinienspiels und Essen fand auch diese Meeting seinen Wettkampfabschluss, der mit einem weiteren gemeinsamen Flammkuchen-Essen im Leichtathletikstadion, vielen Unterhaltungen über alle Grenzen hinweg sowie „Urlaub“ im Schwimmbad für die später fliegenden englischen Gäste am Sonntag, den 6.7.2014, sein endgültiges Ende fand.

Schwimmteam TV Bühl-Nachwuchs räumt 30 Medaillen ab

(ge) Eine kleine, aber durchaus feine Nachwuchsmannschaft des Schwimmteams TV Bühl der Jahrgänge 2005 und 2004 nutzte das 42. Nationale Schwimmfest in Waghäusel am 28.6.2014 zum Beweis ihrer Vielseitigkeit und ihres Talents: 30 Medaillen nahmen die elf jungen Schwimmerinnen und Schwimmer mit nach Hause nach Bühl. Allein 33 neue persönliche Bestmarken sprangen nebenher noch heraus.

Als eifrigste Medaillensammler erwiesen sich diesmal im Jahrgang 2004 Joelina Fichtner und Johannes Hauser. Beide siegten bei fünf Starts dreimal und sicherten sich noch eine weitere Silbermedaille. Beeindruckend dabei die fünf geschwommenen Bestzeiten von Fichtner, besonders auf allen drei Bruststrecken, die sie souverän gewann. Hier verbessert sie sich derzeit bei fast jedem Wettkampf, ihre erstmals geschwommene Zeit über 200m Brust (3:39,57 min.) ist durchaus bemerkenswert. Johannes Hauser zeigte sich über 50m Schmetterling und 200m Freistil stark verbessert, siegte noch über 100m Freistil und ergänzte seine Sammlung mit Silber über 50m Freistil.

Read more: 42. Nationales Schwimmfest Waghäusel

Jeweils zwei Goldmedaillen nahmen in diesem Jahrgang auch Victoria Wendenburg und Philippa Seiler mit nach Hause, wobei Wendenburg sich bei allen fünf Starts in allen Disziplinen verbesserte und insgesamt noch je eine Silber- und eine Bronzemedaille ihren Erfolgen anschloss, Seiler mit vier Bestzeiten den zwei Goldplaketten über 100m Freistil und Schmetterling noch eine Bronzemedaille über 50m Schmetterling folgen ließ. Leon Höll (2004) blieb diesmal ein Medaillenerfolg knapp versagt.

Im jüngeren Jahrgang 2005 siegten Anina Metzinger, Hanna Seiter und Marie Scholz je zweimal. Seiter gewann weitere drei Silbermedaillen, Scholz eine Silber- und zwei Bronzemedaillen, Metzinger eine Silber und eine Bronzeplakette. Jede von den Dreien schwamm mehrere Bestzeiten, besonders hervorzuheben dabei die souverän die Dreifachsiege über 100m Freistil – Reihenfolge: Seiter, Metzinger, Scholz – und 50m Schmetterling – Reihenfolge: Seiter, Scholz, Metzinger.

Die gleichaltrigen Kolleginnen Rike Froloff und Stefanie Fiala verpassten mit vierten und fünften Rängen teilweise äußerst knapp das Podest. Mit der Bronzemedaille von Nick Decker (2005) über 50m Schmetterling und weiteren vier Bestzeiten schloss dieser Jahrgang seinen Auftritt auch aus männlicher Sicht erfolgreich ab. Trainer Jürgen Höll zeigte sich zu Recht begeistert.