Saison 2014/2015

Schwimmteam-Nachwuchs zählt zu den Begabtesten im Badischen Schwimmverband

(ge) Der Landesvielseitigkeitstest des Badischen Schwimmverbandes am 25.7.2015 am Olympia-Stützpunkt in Heidelberg brachte es an den Tag: Der Bühler Schwimmteam-Nachwuchs gerade der Jahrgänge 2004 und 2005 ist in Baden absolute Spitze!

Dabei wird bei diesem Test nicht nur das schwimmerische Talent im Wasser gemessen, sondern neben der Vermessung der körperlichen Voraussetzungen eines jungen Sportlers auch dessen Fähigkeiten im Athletik-Bereich wie Klimmzüge, Rumpfbeugen Liegestütze, Schlussdreisprung etc. gewertet. Dass natürlich auch die Schnellkraft gerade im Wasser bei den verschiedenen Beinbewegungen, beim Abstoßen, beim Gleittest und die Zeit auf den jeweiligen 100m-Strecken gemessen wird, ist dann nur folgerichtig. Getestet wurden die weiblichen Jahrgänge 2003–2005, sowie die männlichen Jahrgänge 2002-2004. Dabei waren die Schwimmer und Schwimmerinnen des Schwimmteams fast immer als Sieger vertreten.

Weiterlesen: Landesvielseitigkeitstest des Badischen Schwimmverbandes in Heidelberg

Allen voran mit der fast unglaublichen Prozentzahl von 81,20 % bestätigte Julia Kusserow im weiblichen Jahrgang 2004 ihre super Leistungen während der ganzen Saison, und zeigte, dass sie zu Recht Nummer Eins ist. Sie erreichte mit Abstand das absolut beste Ergebnis – die kleine Schwester der früheren Bühler Ausnahmeschwimmerin Sita Kusserow ist dabei, in die noch etwas großen Fußstapfen ihrer großen Schwester zu treten. Fünfte wurde in diesem Jahrgang Philippa Seiler, Sechste Annalena Müller. Bei den männlichen Teilnehmern dieses Jahrgangs 2004 siegte Rik Tausend, Johannes Hauser wurde Dritter. Im jüngsten Jahrgang 2005 setzte sich eine weitere hoffnungsvolle Nachwuchsschwimmerin des Schwimmteams, Hanna Seiter, überlegen an die Spitze, Anina Metzinger kam auf den dritten Rang.

Im Jahrgang 2003 musste diesmal Nathalie Gutheil mit dem undankbaren vierten Platz vorlieb nehmen, angesichts der anstrengenden Saison, und der Tatsache, dass der Athletikteil am Vormittag abgespult wurde und darunter die Schwimmleistungen am Nachmittag doch sehr litten, ebenfalls ein gutes Ergebnis. Vivien Stolle wurde hier Sechste, Emely Kölmel Siebte. Bei den Älteren merkte man deutlich, dass die lange Saison ihren Tribut gefordert hatte.

Das Schwimmteam TV Bühl und seine Nachwuchstrainer Christian Hensel und Felix Scheumann bekamen jedoch direkt das jetzt amtlich geliefert, was sie schon vorher wussten: Sie trainieren für den Schwimmsport wirklich begabte junge Sportler und Sportlerinnen, die sich aber zusammen mit ihren Trainern über den gelungenen Saisonschluss und auf die wohlverdienten Ferien freuen!

Rik Tausend vom Schwimmteam TV Bühl achtfacher badischer Jahrgangsmeister – Emely Kölmel weiter im Aufwind

(ge) Die Badischen Sommermeisterschaften im Schwimmen vom 18./19.7.2015 in Karlsruhe hatten aus der Sicht des Schwimmteams TV Bühl einen überragenden jungen Sieger: Auf der 50m-Bahn des Fächerbades, bei einer Konkurrenz von 481 Athleten aus 38 Badischen Vereinen, zeigte der elfjährige Rik Tausend (Jahrgang 2004) bei acht Starts achtmal der gleichaltrigen Konkurrenz nur die Fußsohlen. Dabei schwamm er noch acht neue Bestzeiten, und bestätigte seinen bereits beim 23. Internationalen Bühler Schwimm-Meeting mit dem Mehrkampfwertungssieg seines Jahrgangs angedeutete Formsteigerung. Tausend überraschte dabei mit seiner unter Cheftrainer Rudi Schulz stark verbesserten Technik, die ihn zu Siegen in fast allen Schwimmdisziplinen, sei es Brust, Freistil oder Rücken führte, als Bonbon gewann er noch die abschließenden 200m Lagen, wo auch das Beherrschen der Schmetterlingstechnik erforderlich ist. Gerade hier steigerte er seine Bestzeit um fast fünf Sekunden (2:53,89 min.)! Das Schwimmteam TV Bühl darf sich über einen sehr hoffnungsvollen Nachwuchs freuen!

Fast genauso erfolgreich seine Alterskameradin Julia Kusserow (2004), bei dreizehn Starts vier Badische Meistertitel mit vier Bestzeiten einfuhr, daneben noch drei Vizemeisterschaften sowie drei dritte Plätze. Grandios dabei ihre Leistungssteigerungen über 200m Brust (3:11,98) und Rücken (2:50,78)! In den Reigen der Badischen Meister stellten sich auch die Älteren der Jahrgänge 2003 und 2002 ein: Während Nathalie Gutheil (2003) routiniert mit vier Siegen, einem zweiten und zwei dritten Plätzen ihre Erfolgsspur zog, zeigte sich das zuletzt in den Vordergrund getretene Talent Emely Kölmel (2003) sehr überraschend auch mit einem nicht erwarteten Badischen Meistertitel über 200m Brust. Ihre erst am letzten Juni-Wochenende in Offenbach aufgestellte Bestzeit unterbot sie wiederum um vier Sekunden (3:02,77), ebenso gelang ihr dies bei ihrem dritten Platz über 100m Brust (1:25,40). Auch bei ihren weiteren vier Starts zeigte sie sich prima aufgelegt, sie schwamm mit vier neuen Bestzeiten auf fünften und sechsten Plätzen knapp am Podest vorbei. Die Steigerungen ihrer Zeiten lassen davon ausgehen, dass sie auch in anderen Disziplinen demnächst aufhorchen lassen wird.

Das derzeitige Aushängeschild des Schwimmteams, die noch zwölfjährige Giulia Goerigk (2002) holte sich bei insgesamt neun Starts sieben Badische Jahrgangsmeistertitel und zwei Vizemeisterschaften ab, belegte darüber hinaus in diesem jungen Alter bereits in zwei Disziplinen den dritten Platz in der offenen Wertung ohne Altersbegrenzung. Zu Medaillen kam auch Philippa Seiler (2004), die zweimal Silber über 400m Freistil und 200m Schmetterling verbuchte, sowie eine Bronzemedaille über 200m Freistil, alles in Bestzeit wie auch bei ihren weiteren sechs Starts. Joelina Fichtner schloss sich mit der gleichen Medaillenbilanz an: Zweimal Silber über 50m und 100m, Bronze über 200m Brust. Annalena Müller, die Dritte im Bunde der Damen des Jahrgangs 2004, schrammte unglücklich trotz mehrerer Bestzeiten am Podest vorbei. Vivien Stolle (2003) schaffte bei drei Starts eine Bestzeit, Anna Magdalena Kühner (2001) ebenso. Im Jahrgang 2002 zeigte Marie Stange wieder außerordentliche Präsenz: Fünf Bestzeiten – insbesondere endlich die Durchbrüche über 50m (29,68 sek.) und 100m Freistil (1:05,27) – und mehrmalige unglückliche Vierte mit Potenzial nach oben waren die Ausbeute. Sarah Hauser (2002) bestätigte ihre Meldezeiten, ebenso wie Fabiana Lotter (2000). Sie belegten gute Mittelfeldplätze, wobei Lotter mit einem vierten und fünften Platz bereits den Hauch des Podestes spüren konnte.

Weiterlesen: Badische Sommermeisterschaften in Karlsruhe

Die männlichen Starter waren noch durch Johannes Hauser (2004), Liam Fischer (2003) und Jonas Seiler (2001) vertreten. Fischer konnte mit einem dritten Platz über 200m Brust sich noch in die Medaillenliste eintragen, bevor er nach zwei weiteren Bestzeiten den Wettkampf beendete, Hauser und Seiler belegten gute Mittelfeldplätze.

Mit diesem für die meisten letzten Wettkampf der Saison vor der Sommerpause sowie insgesamt 43 Medaillen bei 24 Meistertiteln durften die Trainer Rudi Schulz und Felix Scheumann sehr zufrieden sein, für die Jahrgänge 2003-2005 steht noch der Landesvielseitigkeitstest des Badischen Schwimmverbandes am nächsten Wochenende in Heidelberg auf dem Programm. Anzumerken sei noch, dass die ehemalige Bühler Ausnahmeschwimmerin Sita Kusserow (1994), für kurze Zeit vom Studienort in Nevada/USA ins Badische heimgekehrt, für die SGR Karlsruhe startend, bei drei Starts dreimal Badische Meisterin der offenen Klasse wurde! Gratulation !

Wieder Altersklassenrekord durch Giulia Goerigk – Emely Kölmel schafft Durchbruch

(ge) Wieder ein Badischer Altersklassenrekord von Giulia Goerigk vom Schwimmteam TV Bühl, fantastische Leistungssteigerung von Emely Kölmel: Das ist das erste Fazit des letzten Wettkampfes vor dem 23. Internationalen Bühler Schwimm-Meeting am 4.7.2015 in Offenbach (Pfalz) am 27./28.6.2015. Auf der dortigen 50m-Bahn zeigten sich die angetretenen zehn Schwimmer/innen des Schwimmteams sehr gut aufgelegt, und bereit, den Gesamtsieg beim folgenden Schwimm-Meeting wieder in Angriff zu nehmen.

Allen voran die noch zwölfjährige Giulia Goerigk (Jahrgang 2002), die über 1500m Freistil den bisherigen, zehn Jahre alten Rekord um über zehn Sekunden unterbot (18:23,56 min.) und nunmehr schon den zweiten Rekord für Baden in dieser noch kurzen Saison für sich verbuchen kann. Dass sie dabei natürlich auch Gold in ihrem Jahrgang gewann – wie im Übrigen bei jedem ihrer fünf Starts –, erscheint angesichts ihrer individuellen Klasse nur folgerichtig. Marie Stange (2002) präsentierte sich ebenfalls in toller Schwimmerlaune: Einem starken Sieg über 100m Schmetterling (1:17,50) ließ sie vier zweite Plätze und insgesamt drei Bestzeiten folgen, die gleichaltrige Sarah Hauser freute sich über einmal Silber und fünf dritte Plätze, sowie zwei Bestzeiten.

Im Jahrgang 2003 sahnte Nathalie Gutheil bei sechs Starts sechs Siege ab, in den Vordergrund in dieser Altersklasse schob sich jedoch diesmal Emely Kölmel. Sie brachte das Kunststück fertig, sich bei jedem ihrer fünf Starts zu verbessern, teilweise ganz enorm: So schraubte sie ihre Bestzeit über 200m Brust um 14 Sekunden herunter (3:06,47), über 100m Brust um zwei Sekunden (1:29,23) – beide Male eine Goldmedaille wert –, über 200m Freistil um zehn Sekunden (2:35,45), 100m Schmetterling um drei (1:29,25) und 200m Lagen um vier Sekunden (2:56,19) – insgesamt ergab dies noch drei Bronzemedaillen! Eine wirkliche sagenhafte Leistungssteigerung, die sich in den letzten Wettkämpfen zaghaft angedeutet hatte, nun aber zum Tragen kommt.

Weiterlesen: Offenbach

Ihre Alterskollegin Vivien Stolle freute sich ebenfalls über drei neue Bestzeiten, verpasste als Vierte und Fünfte damit zwar haarscharf das Podest, durfte jedoch über 100m Freistil doch einmal Edelmetall in Form einer Bronzemedaille mit heimnehmen. Höchst erfreulich auch dieses Mal die Jüngste im Bunde der ersten Wettkampfmannschaft, die erst elfjährige Julia Kusserow (2004): Mit zweimal Gold, viermal Silber und drei neuen Bestzeiten trat sie sicherlich zufrieden die Heimreise nach Bühl an.

Mit in pfälzischen Offenbach waren diesmal sogar drei männliche Teilnehmer, wobei auch hier der Jüngste ein deutliches Zeichen für die Zukunft setzte: Rik Tausend (2004) verpasste über die Schwimm-Mammutstrecke von 1500m Freistil (20:39,16) nur um acht Sekunden den Badischen Altersklassenrekord, verbuchte aber einen schönen Sieg über diese Strecke in seinem Jahrgang. Liam Fischer, ein Jahr älter (2003), schwamm ein Super-Rennen über 1500m Freistil (20:10,09), mit neuer Bestzeit, die ihn ganz weit nach oben in die badische Rangliste brachte. Er siegte tatsächlich bei fünf Starts fünfmal mit vier Bestzeiten. Jonas Seiler (2001) verbesserte sich über 800m Freistil (10:02,11) und holte sechs Goldmedaillen bei sechs Starts.

Mit 46 Medaillen zog auch Cheftrainer Rudi Schulz eine mehr als positive Bilanz dieses kurzfristigen Ausfluges in die Pfalz, und kann dem 23. Internationalen Bühler Schwimm- Meeting am 4.7.2015 gelassen entgegen blicken.

Super-Temperaturen auch beim Schwimm-Meeting: 23. Gesamtsieg für Schwimmteam TV Bühl

(ge) Mit dem 23. Gesamtsieg des Schwimmteams TV Bühl bei der 23. Ausgabe des Internationalen Bühler Schwimm-Meetings, der leider verlorenen traditionsreichen 8x50m Freistilstaffel mixed, aber weiteren zwei Staffelsiegen sowie vier Jahrgangs-Ehrenpreisen ging bei 38 Grad im Schatten im Schwarzwaldbad ein tolles und rundum friedliches Schwimmfest zu Ende. Zufriedene, wenn auch von der Sonne gerötete und verschwitzte Gesichter zeigten alle an die 400 Sportler, die im nur mäßig erfrischenden Nass gegeneinander um Medaillen, Pokale und Geldpreise gekämpft hatten. Abgekämpft und teilweise ebenfalls mit etwas Sonnenbrand, aber zufrieden mit dem Geleisteten, auch die vielköpfige Helferschar an den Theken, Kassen, Tombola und im Bereich der Betreuer, die für einen reibungslosen Ablauf des europäischen Schwimmer-Stelldicheins in Bühl auf vielfältige Weise Sorge getragen hatten.

Dabei war das Wetter zunächst das große Thema: „Was habt Ihr nur mit dem Wetter gemacht? Das ist ja Wahnsinn!“ lautete schon die Begrüßung durch eine seit vielen Jahren zum Meeting anreisende englische Familie, ergänzt durch die Mitteilung zweier weiblichen Teilnehmerinnen, dass man davon gehört habe und „extra Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 mitgebracht habe“. Tatsächlich waren die Temperaturen bis zu 38 Grad im Schatten zunächst das vorherrschende Thema, das dann aber folgerichtig von den Geschehnissen im Wasser abgelöst wurde.

Diese konnten sich dann aber auch wirklich sehen lassen: So blieb der 23. Gesamtsieg beim 23. Meeting wieder – wenn auch knapp – mit 205 Punkten Vorsprung in Bühl, wobei die mit einer 45-köpfigen Mannschaft angereiste SSG Saar Max Ritter den Bühlern sehr stark auf den Fersen blieb. Dritte – und damit auch als beste ausländische Mannschaft mit dem Sondergeldpreis der Europa-Union durch Werner Henn geehrt – wurde die englische Mannschaft von Bishops Stortford Swimming Club, die auch die abschließende, immer hart umkämpfte 8x50m Freistilstaffel mixed vor dem Schwimmteam TV Bühl gewann. Hier ist eindeutig Revanche für nächstes Jahr angesagt!

Die Saarländer präsentierten sich auch als große Abräumer der für den Gewinn der Mehrkampf-Jahrgangswertungen ausgelobten Ehrenpreise: Gleich fünf Pokale für die Jahrgänge 2007 männlich und weiblich (Magdalena Leinenbach, Simon Valerius Kube), 100m-Mehrkampf Jahrgang männlich 2005 (Eugene Zapp), 2003 (Max Seifert) sowie Jahrgang 2002 (Marten Schmidt) fanden ihren Weg ins Saarland.

Die Bühler standen dem kaum nach, gewannen den Pokal der Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig in der Mehrkampfwertung 2004 weiblich durch Julia Kusserow, wobei Philippa Seiler den dritten Platz belegte. Im selben Jahrgang holte sich Rik Tausend den Pokal des Landtagsabgeordneten Tobias Wald. Im Jahrgang 2003 ließ Nathalie Gutheil mit ihrem Mehrkampfsieg der Konkurrenz keine Chance und freute sich über den Pokal der Fa. Goerigk. Die mehrfache Drittplatzierte bei deutschen Meisterschaften, Giulia Goerigk, nahm als Siegerin der Wertung Jahrgang 2002 ebenfalls einen Pokal nach Hause, nachdem sie bei allen acht Starts gesiegt hatte. Weitere Platzierungen in den Mehrkampfwertungen erreichten im Jahrgang 2005 Hanna Seiter als Zweite, Anina Metzinger als Dritte, bei den Jungen Adrian Orlemann als Dritter. Im Jahrgang 2001/2000 B-Jugend weiblich belegte Fabiana Lotter den zweiten Platz, in der A-Jugend-Wertung wurde Jasmin Vollmer Dritte. David Schmidt (1996) wurde Dritter in der offenen Klasse. Bei den Allerjüngsten wurde Franziska Roth im Jahrgang 2006 Dritte, bei den Jungs im Jahrgang 2007 Jascha Frank Zweiter und im Jahrgang 2006 Jonas Müller Dritter.

Hart umkämpft wie immer und emotional für Hochspannung sorgend wie immer die Staffeln: nachdem der Bühler Cheftrainer Rudi Schulz krankheitsbedingt nicht anwesend sein konnte, war die größte Sorge der jungen Schwimmer und Schwimmerinnen, ob denn „Herr Schulz angesichts der Stärke der Engländer auch mit einem zweiten Platz zufrieden sein würde.“ Nachdem dann aber sogar zwei Staffeln gewonnen, und knapp geschlagen drei zweite Plätze zu Buche standen, dürfte angesichts des gezeigten Kampfgeistes und der Einsatzbereitschaft der Cheftrainer auch aus der Entfernung zufrieden gewesen sein. Hier wurde von Bühler Seite nicht nur für Pokale, sondern auch für den Trainer geschwommen! Dies sozusagen als besonderer Genesungs­wunsch des Teams, damit die Bühler bald wieder „ihren Rudi“ am Beckenrand stehen haben.

Insgesamt war das 23. Internationale Bühler Schwimm-Meeting nicht nur sportlich ein tolles Erlebnis, bei welchem großartige Zeiten geschwommen und Pokale gewonnen wurden, sondern vor allem ein Treffen von Europas Jugend aus vier Nationen, die z.T. immer wieder und z.T. neu zu dem friedlichen Zusammentreffen von Sport und Kultur nach Bühl kommen. Altstars der Bühler wie Dominik Latzel, Benjamin Holfelder, Lukas Haderer, Felix Baum, Stefanie Hörig u.v.a.m. kamen nicht nur zu Besuch, sondern unterstützten das Schwimmteam bei den Staffeln. Der Begründer des Bühler Schwimmteams, der heutige Direktor der Sportschule Steinbach Christian Reinschmidt, ließ es sich nicht nehmen, ehemalige Schützlinge wie z.B. auch den immer noch höchst erfolgreichen Jochen Schweikert anzufeuern. Ehrengäste wie OB Hubert Schnurr, Landtags­abgeordneter Tobias Wald, Europaunions-Vorsitzender Werner Henn sind bei den abschließenden Ehrungen immer gern gesehen und auch immer dabei. Bei den diesjährigen Temperaturen, die selbst das Wasser des Wettkampfbeckens lauwarm werden ließen, war die Aushändigung der vielen Ehrenpreise dann auch eine mehr als schweißtreibende Tätigkeit.

Auch alle Preise der immer sehr beliebten Tombola wurden gewonnen und verteilt, wobei sich der – geschätzt – 1,90m große Jugend- und Nachwuchs­trainer des Schwimmteams TV Bühl, Felix Scheumann, doch sehr über den Gewinn des ausgelobten Jugendfahrrades freute. Angesichts fehlenden eigenen Nachwuchses werde das Fahrrad „wohl ein besonderer Trainingspreis“ werden, so seine erste Einschätzung. Mit der Freigabe des 50m-­Wettkampfbeckens an die schwitzend wartenden sonstigen Badegäste, dem gemeinsamen Abendessen aller Schwimmer des Schwimmteams mit seinen ausländischen Gästen im Schwarzwaldbad, der Verabschiedung mit Flammkuchen im Jahn-Stadion – verbunden mit dem festen Versprechen des gegenseitigen Besuchens und Wiederkommens am Sonntag-Vormittag endete dieses 23. absolute Sommer-Schwimm-Meeting.

Schwimmteam-Nachwuchs bestens für Schwimm-Meeting gerüstet

(ge) Die Ergebnisse des 43. Nationalen Schwimmfestes in Waghäusel am 27.6.2015 – genau eine Woche vor dem 23. Internationalen Bühler Schwimm-Meeting – hat mit seinen Wettkämpfen auf der 50m-Bahn, an denen über 400 Sportler aus 24 Vereinen teilnahmen, für 17 junge Nachwuchsschwimmer und Schwimmerinnen der Jahrgänge 2006-2004 des Schwimmteams TV Bühl den ultimativen Beweis erbracht: Mit 45 Medaillen und 41 Bestzeiten demonstrierten die Youngster, dass sie optimal für die Wettkämpfe am 4.7.2015 im Bühler Schwarzwaldbad gerüstet sind, wenn es gilt, sich auch gegen starke internationale Konkurrenz sich zu behaupten. Dass daneben auch noch zwei Mehrkampf-Nachwuchswertungen bei den Jungen sowie beide Freistil-Staffeln gewonnen wurden, bildete bei dieser durch Blitz, Donner und heftigste Gewitter beeinträchtigten Veranstaltung dann noch das Sahnehäubchen.

Weiterlesen: 43. Nationales Schwimmfest in Waghäusel

Dabei bestätigte der jüngste männliche Schwimmer, Jonas Müller (Jahrgang 2006) seine schon in den letzten Wettkämpfen gezeigte Leistungssteigerung: Mit zwei Siegen über 50m Schmetterling und Rücken, drei Silbermedaillen über 50m Brust und Freistil sowie 100m Freistil durfte er sich zu Recht über den Pokal für die Mehrkampfwertung seines Jahrgangs freuen, zumal er auch drei Bestzeiten schwamm. Im Jahrgang 2005 überragt weiterhin Adrian Orlemann seine gleichaltrigen Konkurrenten: Mit vier Siegen und einem zweiten Platz siegte er auch in der Mehrkampfwertung des Jahrgangs 2005 überlegen. Seine Alterskollegen Nick Decker und Noah Huber verpassten beide trotz jeweils vier neuer Bestzeiten mit vierten und fünften Plätzen knapp das Podest. Der einzige Starter des Jahrgangs 2004, Johannes Hauser schwamm sich mit drei neuen Bestzeiten zu zwei Gold- und drei Silbermedaillen. Jeder Start eine Medaille!

Die jüngsten weiblichen Schwimmerinnen wollten hinter den „Jungs“ nicht zurückstehen und stellten im Jahrgang 2006 mit Franziska Roth und als neuem Gesicht Josephine Horn zwei Medaillengewinnerinnen: Roth siegte über 100m Brust und holte noch Bronze über 50m Schmetterling, Horn errang Bronze über 50m Brust. Beide schrammten mit je einem vierten, fünften und sechsten Platz – immer mit Bestzeit – haarscharf am Podest und damit an weiterem Edelmetall vorbei. Der Jahrgang 2005 ist inzwischen ganz heiß umkämpft: Mit Hanna Seiter an der Spitze – dreimal Gold, je eine Silber- und Bronzemedaille –, zeigten auch Stefanie Fiala – zweimal Gold –, Anina Metzinger – ein ganzer Medaillensatz aus einmal Gold, Silber und Bronze –, Marie Scholz – einmal Gold, zweimal Silber und Bronze –, sowie Ekaterina Volkova mit einer Silbermedaille, dass sie alle auf allen Strecken erfolgreich schwimmen können. Die sechste im Bunde, Rike Frohloff, belegte gute Mittelfeldplätze. Dieses halbe Dutzend schwamm allein 16 Bestzeiten! Annalena Müller und Lona Riedinger (beide 2004) rundeten mit ihren Erfolgen die großartige Leistungsbilanz der Bühler Schwimmer ab: Müller siegte dreimal, Riedinger freute sich über Bronze und weitere gute Platzierungen.

Dass bei solchen Leistungen auch die 4x50m Freistil-Staffeln männlich und weiblich der Jahrgänge 2004-2007 gewonnen wurden, die zweite weibliche Mannschaft darüber hinaus noch einen dritten Platz belegte, war daher keine Überraschung, sorgte aber für sehr zufriedene Mienen bei den Trainern Christian Hensel und Felix Scheumann. Das 23. Internationale Bühler Schwimm-Meeting kann kommen!